VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

0709090193-small.JPG

Ich hab dann auch wieder festgestellt, dass ich eine Art Blog im Internet schreibe. Nein so ist es nicht ganz, aber ich hatte doch viel zu tun. 10 Wochen Sommerferien sind jetzt rum. 5 Wochen habe ich mit den Jungs irgendwie verbringen muessen. Schwierige und lange Geschichte. Aber heute, am ersten regulaerem Schultag habe ich endlich mal wieder so etwas wie Zeit. Arbeit hier fing beim Aufstehen an und hoerte beim ins Bett gehen etwa auf. Und wenn man meine zwei Burschen mal einen ganzen Tag zu Hause hat, ohne eine Schulpause dazwischen, dann kann das ganze auch ein wenig stressig und unangenehm werden.

Wie gesagt, es gab einiges zu tun. Irgendwie muss man die ja beschaeftigen. So kam es, dass zwei Jungs aus England, die mal eine Zeit lang hier in der Strasse wohnten, zu besuch kamen. Vorher sagte man mir, dass die eine Woche hier sind. Gott sei dank waren sie nur 2 Tage hier. da hiess es putzen putzen putzen. Bis zur Mitternachtsstunde waren alle 4 auf Tour, bzw fanden sich über Nacht auf der Couch im Wohnzimmer wieder, wo man dann auch morgens neben,über, unter, miteinander aufwachte. Ein herrlicher Anblick :D. Wir besuchten Funway USA, ein Platz an dem man Go Kart fahren kann, Trampolin springen, Bumperboats fahren und Minigolf spielen kann.

Viele Tage aber, spielten sich nicht allzu spektakulaer im Hause ab, da meine Motivationskuenste bei den Jungs einfach nicht anschlagen wollten. Auf dem Programm stand Schwimmen, 2 Hand Touch Football (ganz nebenbei: Ich bin sauschlecht, sowas hat man noch nicht gesehen), Soccer, Pool (mit anfangsschwierigkeiten, da mir eine Art deutsche Unwissenheit vorgeworfen wurde, was die Regeln betrifft), und ganz viel KneeHockey. Aber eine ganz tolle Geschichte ist auch:”GoodTimes”. Eine Spielhalle im noerdlichen Boston. Hunderte Spielautomaten, Indoorkartbahn, Bumperkarts, Pool, PingPong, sogar Batting Cages (Baseball, Hit the Ball) und das Beste: Die Lasertag Arena. Nachdem wir also zu dritt ein Free for All Match hinter uns brachten wurde klar, dass ich mit deutlichem Abstand besser war. Auch eine Revanche konnte nichts daran aendern, dass ich einfach dominiert habe auf dem Feld. Leider waren die beiden dadurch immernoch nicht müde….ich schon eher…

Ziwschendurch musste ich auch mit den Jungs einmal nach Boston reinfahren für ein Photoshooting. Boston.com brauchte anscheinend Brueder im Hard Boys Thema. Dennoch wurden unsere Ausfluege immer schwerer zu planen, da wir, ich glaube es schon erweahnt zu haben, ein neues Familienmitglied zu haben. Er ist klein, er ist knuffig, er ist weiss, sein Name ist Molson ist einen Monat hier und scheisst und pisst immernoch ueberall hin wo er will (wider erwarten, jetzt auch noch). Auch er ist jetzt Bestandteil meiner Aufgaben, gegen gewisse Regeln. Aber ich will ja nicht kleinlich sein, und sobald ich das Haus verlassen will und wohin gehen will, brauche ich nur bescheid zu geben. Die Nummer eines Hundesitters ist im Haustelefon eingespeichert.

Jetzt gehen beide wieder in die Schule, endlich. sogar getrennt, denn der Aeltere ist jetzt, und darauf ist er ganz stolz, in der Middle School. Nicht nur irgendeine, nein, eine der Top 10 Middle Schools in den USA. Privatschule. Jetzt darf ich um halb sieben meinen Tag beginnen. Frueh, aber alles ist gewoehnungssache. Da sie jetzt getrennt sind, bleiben Streitereien am Morgen schonmal aus, und das ist ein riesen Fortschritt. So beginnt der Tag doch wesentlich angenehmer und chilliger. Das zur Arbeit.

An dieser Stelle moechte ich mich nochmal bei zwei Au Pairs bedanken, die die ersten 3 Monate fuer mich da waren. Viele Gruesse aus Massachusetts und nochmals Danke.

Ich habe auch mittlerweile Kontakt mit anderen Au Pairs gefunden, unter anderem Nachfolger von altbekannten. Und als Kerl bin ich in meiner Gruppe auch nicht mehr alleine. So kam es, dass ich dieses Wochenende nur zum schlafen zu Hause war und ich Six Flags New England einen weiteren Besuch abgestattet hab. Leider war der Wasserpark am heissesten Tag des Jahres geschlossen, die Beste Achterbahn auch, aber wir haben, gluecklicherweise, nicht den vollen Preis zahlen muessen. Gegen Ende fing es dann doch heftig an zu regnen, genau in dem Moment als wir den Parkplatz dort verliessen. Dank meiner extrem guten Scheibenwischer schaffte ich es auf dem Highway auf eine Maximalgeschwindigkeit von 30mph (Speedlimit 65, 30mph~50kmh). Gestern durfte ich dann den Neulingen hier Boston zeigen (anschliessender Kinobesuch). Die Begeisterung hielt sich in Grenzen, bin mal gespannt wie das in ein paar Monaten wird, wenn sie es auch schon zum xten mal sehen 😉

Schade, dass mir die deutsche Versicherung nicht meine Meilen hier anerkennt, denn allein das Wochenende habe ich 300meilen zurueckgelegt. Sogar fast genau 300.

So das wars, mehr faellt mir im moment nicht sein, aber ich sollte wohl jetzt wieder eher zum schreiben kommen.

“Schoene Woche, Abmarsch!”

Greets Rob